Mein lieber Kater Struppie

 

                                                   

 

Struppies´Geschichte ist außergewöhnlich und stimmt nachdenklich. Dennoch denke ich mit Freude und Herz an meinen lieben Kater zurück. Man soll seine Lieben als Teil des Lebens im Herzen tragen und nicht mit Wehmut zurück schauen. Das Leben geht immer weiter ...

 

 

Dieser besagte Kater lief mir vor vielen Jahren als abgemagerter hungiger frierender struppiger Streuner zu. Er war offensichtlich in großer Not. Keiner hat sich seiner angenommen. Es hat natürlich nicht jeder die Möglichkeit und Zeit Straßentiere aufzunehmen. Manche Familien sind schon mit den eigenen Kindern überfordert. Aber irgendwie hatte er mein Herz erobert....

 

 

Ich hatte damals in der Nachbarschaft herum gehört ob jemand diesen Kater kennt oder besitzt etc.... Doch niemand meldete sich. Er war weder gechippt noch kastriert, gar nichts!!  Ich rief mehrmals im Tierheim Bochum an und fragte ob man diesen armen Streuner Kater sprich das Fundtier aufnehmen könnte zwecks Aufpäppeln und Vermittlung. Ich dachte das sei die beste Adresse. Doch das Tierheim hat mich mit dem Kater eiskalt abserviert. Es hiess damals es gäbe ein Aufnahmestop weil im Tierheim Katzenschnupfen herrschen würde. Man hat mir noch nicht einmal eine Ausweichadresse genannt. Ein weiterer Anruf meinerseits hatte auch nichts gebracht. Darüber hatte ich mich sehr geärgert.. Der kleine Bürger soll´s wieder richten dabei ist der Staat in solchen Fällen sehr wohl in die Pflicht zu nehmen!!!

 

 

Im Frühling 2015 habe ich einen Beitrag im WDR gesehen indem erklärt wurde, daß die Stadt für Fundtiere in die Pflicht genommen werden könnte. Tierschützer haben den Vorschlag gemacht Fundtiere im Rathaus abzustellen. Sicher haben diesen Bericht auch viele andere gesehen. Aufgrund meiner eigenen Erfahrung kann ich diesen Vorschlag nur beglückwünschen! Es darf einfach nicht sein, daß in unserem Land in dem Haustiere eigendlich einen hohen Stellenwert haben, draußen bei Wind und Wetter frei herum streunen müssen.

 

 

Ich habe den armen Kater dann aufgenommen und er wurde schnell zum besten und teuersten Freund ;-)

Man diagnostizierte nach vielen verschiedenen Untersuchungen Diabetes mit chr. Pankreatitis plus eine RHC und eine leichte diab. Neuropathie. Dann wurde behandelt......Zwischendurch musste die Tierklinik einen kleinen früh bemerkten Mastzell Tumor am Rücken operativ entfernen. Zum Glück kam aber nichts derartiges nach. Tumore sind bei Diabetes keine Seltenheit.

 

 

 

MIt dem Insulin Lantus hat die Insulinspritztherapie fast 7 Jahre funktioniert. Ich hatte dem Kater von Herzen die ultimative Heilung gewünscht aber manches bleibt ein Leben lang. Zumindest konnten wir im Laufe der Jahre die Insulin Dosierung um einiges reduzieren jedoch ist der BZ NICHT in Remission gegangen. Natürlich habe ich viel darüber nachgedacht ob ein derartiger Aufwand tiergerecht sei aber die Tierärzte waren auch der Meinung, daß man Diabetes einige Jahre gut behandeln könne, insofern man das privat bezahlen kann. Mir war klar, daß ich so einen Fall vermutlich nur einmal im Leben haben werde.

 

 

Natürlich gab es viele Tierarztrechnungen, Medikamente und Gefahre. Das bedeutete eine 6 - 7 Jahre lange Insulin Spritz Therapie. 2 mal täglich spritzen mit mehrmaligem BZ Messen und Nadir bestimmen, später auch mit Kurvenführung etc....Zusätzlich wurden außer dem Equipment noch Verdauungsenzyme, Almazyme, Beta Blocker, ACE Hemmer, Entwässungs Tabletten, Xobaline und teilweise Metronidazol benötigt. Das alles war mit regelmässigen Untersuchungen wie Herzultraschall ( in der Tierklinik), Blutentnahmen, Röntgenaufnahmen, Antibiotika etc... verbunden. Aus meiner heutigen Sicht war das ganze schon grenzwertig.

Normale Behandlungen wie Kastration, Zahnsanierungen etc.... kamen noch extra hinzu. Struppie wurde auf sehr hohem Niveau wie ein richtiger Privatpatient behandelt !!! Die Tierärzte haben uns mit offenen Armen empfangen. Struppie war aber auch ein super lieber Patient muß man anmerken.

 

 

 

Struppie war ein ruhiges sanftes Tier mit einem starken Lebenswille!!!! Er war ein sehr lieber Geselle den ich gerne um mich herum hatte. Er war irgendwie etwas ganz Besonderes. Er hat die Therapie weitesgehend akzeptiert.Natürlich gab es auch schwierige Tage an denen er nicht gut fressen wollte oder auch mal Durchfall bekam. Aber selbst gekochtes Hühnchen hat meistens geklappt.

 

 

Am 15.09.2012 ( ein Samstag) um 12 Uhr mittags habe ich meinen Struppie schweren Herzens vom Tierarzt erlösen lassen. Nach jahrelanger Behandlung hatte der TA  zu dem Schritt geraten und ich ich habe das genauso gesehen. Es war klar daß irgendwann der Zeitpunkt kommt. Struppie konnte seine letzten Monate kein Pippi mehr halten. Sein hohes Alter war der Hauptgrund dafür. Das Leben auf Erden ist begrenzt.  Aber es bleibt die Erinnerung an meinen lieben Kater.

 

 

Im privaten Kreise hat er ein schönes Begräbnis bekommen wo er seinen ewigen Frieden finden konnte. Zum Zeitpunkt der Beerdigung wurden wir plötzlich von wohlig warmer Sonne unterstützt und begleitet so wie immer wenn ich ein Tier bestatten muste.  Möge mein lieber Kater in Frieden ruhen! Wir sehen uns wieder.

 

 

 

Struppies`Geschichte ist sein Vermächtnis. Es ist wichtig, daß Katzen / Hunde mit Freigang unbedingt gechippt, geimpft und vor allem kastriert werden um unkontrollierte Zucht zu verhindern damit wir keine Zustände wie in Rumänien etc... bekommen. Außerdem sollte man Tiere niemals aussetzen sondern immer dafür sorgen, daß sein geliebtes Tier ein gutes Zuhause hat. Die Organisation TASSO weist immer darauf hin!

 

 


Wenn Dir meine Seite gefallen hat,

 dann klicke doch bitte auf das

   Symbol darüber zum Voten.

         HERZLICHEN DANK !!!