Mein lieber Kater Struppie

 

                                                   

 

Struppies´Geschichte ist etwas außergewöhnlich. Einen Diabetiker hat nicht jeder und einen zugelaufenen auch nicht.  Dennoch denke ich mit Freude und Herz an meinen lieben Kater zurück. Er hat einen großen Platz in meinem Herzen.

 

 

Struppie lief mir vor vielen Jahren als abgemagerter hungiger frierender struppiger Streuner zu. Er war offensichtlich in großer Not. Keiner hat sich seiner angenommen. Es hat natürlich nicht jeder die Möglichkeit und Zeit Straßentiere aufzunehmen. Manche Familien sind schon mit den eigenen Kindern überfordert. Aber irgendwie hatte er mein Herz erobert....Er war ausgesprochen lieb und irgendwie führte sein Weg zu mir. Es sollte so sein. Das war Fügung.

 

 

Ich hatte damals in der Nachbarschaft herum gehört ob jemand diesen Kater kennt oder besitzt etc.... Doch niemand meldete sich. Er war weder gechippt noch kastriert, gar nichts. Das Tierheim Bochum hatte wegen Katzenschnupfen Aufnahmestopp so sagte man mir damals am Telefon. Endlich hat sich gesetzmässig etwas für den Tierschutz getan.

Darüber freue ich mich sehr. Verantwortungsbewußte Menschen haben Katzen mit Freigang früher auch schon kastrieren lassen aber das war wohl die Minderheit. Jetzt gilt das für alle Katzen mit Freigang !!!

 

 

Freilebende Katzen dürfen ab Januar 2018 in Bochum eingefangen und kastriert werden. Katzenhalter, die ihren Tieren kontrolliert freien Auslauf gewähren, müssen diese künftig eindeutig und dauerhaft durch Mikrochip oder Ohrtätowierung kennzeichnen lassen. Anderenfalls können auch diese Tiere aufgegriffen und kastriert werden, wenn sie fortpflanzungsfähig sind.

 

 

Ich habe den armen lieben  Kater aufgenommen und er wurde schnell zum besten und teuersten Freund ;-)

Man diagnostizierte nach vielen verschiedenen Untersuchungen Diabetes mit chr. Pankreatitis plus eine RHC und eine leichte diab. Neuropathie. Das war für uns Neuland aber die Behandlung hatte begonnen.

 

 

MIt dem Insulin Lantus hat die Insulinspritztherapie fast 7 Jahre funktioniert jedoch ist der BZ NICHT in Remission gegangen. Das bedeutete 2 mal täglich Insulin spritzen nach dem BZ messen. Bei einer Insulintherapie gibt es vieles zu beachten. Ich habe den Text an dieser Stelle gekürzt weil das kein medizinischer Beitrag sein soll. Die Tierärzte haben uns mir Rat und Tat unterstützt..  Es ist natürlich auch toll was heutzutage medizinisch alles möglich ist insofern man es bezahlen kann. Struppie war ein super lieber geduldiger Patient der genau spürte, daß es darum ging ihm zu helfen. Darum hat es im Großen und Ganzen geklappt. Natürlich gab es auch vereinzelt schwierige Tage an denen er mal nicht fressen wollte oder sich übergeben mußte. Das erfordert viel Fingerspitzengefühl um die Insulindosierung in Balance mit dem Futter zu halten. Es war nicht einfach aber so hatten wir zusammen noch einige schöne Jahre verbringen dürfen.

 

 

 

Am 15.09.2012 ( ein Samstag) um 12 Uhr mittags habe ich meinen Struppie schweren Herzens vom Tierarzt erlösen lassen. Nach jahrelanger Behandlung hatte der TA  zu dem Schritt geraten. Es war klar daß irgendwann der Zeitpunkt kommt. Struppie konnte die letzten Monate keinen Urin mehr halten obwohl das Katzenklo immer in der Nähe stand. Sein hohes Alter war der Hauptgrund dafür.  Andererseits freuen wir uns daß Struppie ein hohes Alter erreichen durfte und bei uns noch einige Jahre Lebensqualität erfahren hat.

 

 

Im privaten Kreise hat er ein schönes Begräbnis bekommen wo er seinen ewigen Frieden finden konnte. Zum Zeitpunkt der Beerdigung wurden wir plötzlich von wohlig warmer Sonne unterstützt und begleitet so wie immer wenn ich ein Tier bestatten muste. Das Wichtigste ist, daß man sein Tier im Herzen trägt. Wir sehen uns sicher irgendwann alle wieder.